Also sind viele Leute erleichtert, wenn ihre Kinder verschwinden. Einige sind sogar bereit, dafür zu zahlen. Für die Familien, die ihre Kinder behalten wollen, wird es hässlicher, weil die Checquy das bereits seit sehr langer Zeit so macht und sie sehr gut darin ist. Sie lügt, sie droht, sie macht Versprechungen."
Zitat aus "Codename Rook" von Daniel O`Malley, Seite 341


KLAPPENTEXT

"Die coolste, liebenswerteste und witzigste Heldin der Urban Fantasy."

"»Der Körper, in dem Du steckst, hat einmal mir gehört.«
Das ist sicherlich nicht das erste, was man lesen möchte, nachdem man aus einer tiefen Bewusstlosigkeit erwacht. Erst recht nicht, wenn man von Leichen umgeben ist und jede Erinnerung verloren hat. Doch Myfanwy Thomas findet sich in genau dieser Situation wieder, und ihr bleibt kaum eine andere Möglichkeit, als den Anweisungen der mysteriösen Briefschreiberin zu folgen. Aber kann sie ihr trauen? Ist Myfanwy wirklich ein Rook, eine ranghohe Agentin, die Großbritannien gegen übernatürliche Bedrohungen verteidigt? Sie wird es herausfinden …"
[Quelle: Verlagsgruppe Random House]



 Rezension | unbezahlte Werbung 

Leider wird die Geschichte viel zu stark in die Länge gezogen

Codename Rook von Daniel O`Malley (Band 1) | blanvalet Verlag | Taschenbuch 9,99 € | Urban Fantasy | Jugendbuch|


Auf den Reihenauftakt "Codename Rook" von Daniel O`Malley hatte ich mich sehr gefreut, denn der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an. Meine Erwartungen waren zugegeben sehr hoch und ich habe auf ein spannendes Abenteuer gehofft. Obwohl mir die Idee wirklich gut gefallen hat, war mir vieles einfach zu konfus und vor allem auch zu ausschweifend. Das Lesen dieses Buches war stellenweise doch recht anstrengend.

Myfanwy ist ein Teil der Checquy, einer geheimen Organisation, die Großbritannien vor übernatürliche Bedrohungen schützt. Obwohl Myfanwy keine aktive Agentin ist, sondern im Innendienst arbeitet, gerät sie in das Visier unbekannter Feinde. Immer wieder bekommt sie seltsame Hinweise darauf, dass sie ihr Gedächtnis verlieren wird. Als ihr neues Ich eines Tages in ihrem Körper erwacht, ist alles bestens vorbereitet. Myfanwy hat so viel wie möglich über ihr Leben und die Checquy in Briefen zusammengefasst, damit die neue Myfanwy entweder ein neues Leben beginnen kann, oder eine Möglichkeit findet, sich an die Fersen des unbekannten Feindes zu heften.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, da man mitten in das Geschehen geworfen wird und die Handlung von Beginn an mit Spannung punktet. Leider flacht die Spannungskurve extrem schnell ab. Ich finde es grundsätzlich immer wunderbar, wenn Welten detailliert dargestellt werden. Leider war es mir bei "Codename Rook" etwas zu viel des Guten. Es dauert wirklich sehr lange, bis nach dem Einstieg in das Buch wieder Spannung aufkommt. Die Handlung verliert sich in seitenlangen, furchtbar trockenen Briefen, die den Leser mit Informationen regelrecht überfluten. Ich habe normalerweise kein Problem mit vielen Protagonisten, aber hier hat jeder nur einen kurzen Auftritt und ansonsten erfährt man die komplette Hintergrundgeschichte aus den sehr sachlich gehaltenen Briefen. Dadurch wurde kaum ein Protagonist lebendig, alle wirkten blass, skurril und irgendwie austauschbar. Ich hatte keine Bilder im Kopf und konnte mir irgendwann ganz einfach nicht mehr alles merken, bzw. einige Protagonisten konnte ich nicht auseinanderhalten. Das passiert mir sonst nie. Nach der Hälfte des Buches war ich einfach nur noch genervt und habe alle weiteren Briefe überblättert. Leider gibt es außer den Briefen noch weitere Szenen, die aus meiner Sicht nicht dazu beigetragen haben, die Handlung voranzutreiben. Dadurch wirkt die Geschichte, als wäre sie künstlich in die Länge gezogen worden. Das letzte Viertel des Buches konnte mich dann noch packen. Endlich kam Spannung auf und ich konnte mit Myfanwy mitfiebern. Die Idee ist wirklich gut und auch der Charakter der neuen Myfanwy hat mir gut gefallen. Für eine etwas knackigere Version ohne die Briefe und überflüssige Szenen hätte es von mir durchaus vier Sterne geben können. Doch so war ich nach dem Lesen doch sehr enttäuscht. Insgesamt reicht der Reihenauftakt leider nicht aus, um mir den zweiten Band schmackhaft zu machen.

"Codename Rook" von Daniel O`Malley punktet mit interessanten Ideen und einem starken weiblichen Hauptcharakter. Leider wird die Geschichte massiv künstlich in die Länge gezogen, wodurch das Lesen sehr anstrengend wird. Von mir gibt es daher nur 2,5 Sterne und die Empfehlung, vor dem Kauf in eine Leseprobe zu schauen.


Codename Rook von Daniel O`Malley
© Buchcover, Zitate, Inhaltsangabe: Verlagsgruppe Random House
© Bilder: Nadine Winter