"Erinnerungen stürmten auf sie ein. Die Gardesoldaten im Kerkerschacht. [...]
Die Kiste, in der er sie gefesselt aus der Stadt schaffen ließ. Er würde sie auf der Stelle töten."
Zitat aus "Die Rabenringe - Odinskind" von Siri Pettersen, Seite 578


KLAPPENTEXT

"Hirka ist in Ymsland aufgewachsen. Mit fünfzehn findet sie heraus, dass sie ein Odinskind ist – ein schwanzloses Wesen aus einer anderen Welt. Von nun an ändert sich alles: Sie weiß weder, wer sie ist, noch, wohin sie gehört. Sie weiß nur, dass ihr Leben auf dem Spiel steht. Aber das ist nur der Anfang, denn Hirka ist nicht die einzige Fremde, die es durch die Steintore nach Ym verschlagen hat …" [Quelle: W1-Media]





Ein ausgesprochen vielversprechender Reihenauftakt, bei dem alles stimmig ist


Die Rabenringe 1 - Odinskind von Siri Pettersen | Arctis Verlag | 656 Seiten | Hardcover 20,00 € € | Fantasy|


„Odinskind“ ist der erste Band der Reihe „Die Rabenringe“ und stammt aus der Feder von Siri Pettersen. Da ich die nordische Mythologie liebe, musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Es war eines meiner absoluten Must-reads in diesem Jahr. Glücklicherweise wurde ich nicht enttäuscht, denn "Odinskind" ist ein wahnsinnig vielversprechender Auftakt, der rundum stimmig ist.

Hirka lebt in der Welt der Ymlinge, doch im Gegensatz zu allen anderen Ymlingen hat sie keinen Schwanz. Tiefe Narben an ihrem Rücken zeugen von dem schrecklichen Tag, an dem Wölfe über sie herfielen und ihren Schwanz abrissen. Fünfzehn Jahre lang lebte Hirka in dem Glauben, dass sie ein ganz normaler Ymling ist und musste viele fiese Sprüche von anderen Kinder über sich ergehen lassen. Doch dann erfährt sie, dass sie nichts Geringeres ist als ein Odinskind, ein schwanzloses Wesen aus einer anderen  Welt. Sie ist das, was alle Ymlinge fürchten: Die Fäulnis. Ohne zu wissen, was Hirka wirklich ist, bietet ihr Kindheitsfreund Rime ihr Hilfe an. Ausgerechnet er, der zu den Schwarzröcken gehört und für Hirka zu einer tödlichen Gefahr werden könnte. Während Hirkas Leben in Scherben zerfällt, sammelt sich eine weitere dunkle Bedrohung. Denn wo Fäulnis ist, sind auch die tödlichen Blinden nicht weit entfernt.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des zugleich einfachen aber trotzdem detaillierten Schreibstils sehr leicht gefallen. Die Autorin Siri Pettersen versteht es perfekt, ihrer Geschichte Leben einzuhauchen. Beim Lesen entstehen direkt Bilder im Kopf und es bereitet wirklich Freude, die von der Autorin erschaffene Welt zu entdecken. Es gibt interessante Orte, Gebäude und Landschaften, die den Leser zum Verweilen einladen. Man kann einfach nicht anders, als in der Geschichte zu versinken. Auch die Charaktere wurden mit viel Liebe zum Detail gezeichnet und bleiben auch nach dem Lesen noch lange im Kopf. Obwohl es sich um ein Fantasybuch handelt, wirken viele Szenen sehr realistisch und gehen dem Leser unter die Haut. Siri Pettersen zieht den Leser tief mit ins Geschehen, sodass man von der Geschichte richtig mitgerissen wird. Die Handlung ist komplex und wirkt gut durchdacht, insgesamt stimmt bei diesem Buch einfach alles. Oft habe ich gelesen, dass der Reihenauftakt mit "Game of Thrones" verglichen wird. Da ich nur die Serie kenne (und liebe), kann ich mich nur darauf beziehen, nicht aber auf die Bücher. Aus meiner Sicht ist Game of Thrones schon eher Fantasy für Erwachsene, weil die Serie einfach noch komplexer, härter, grausamer und um einiges brutaler ist als "Odinskind". Leider konnte ich keine Altersangabe für die Reihe finden. Basierend auf dem ersten Band würde ich "Die Rabenringe - Odinskind" eher im Bereich Jugendfantasy einordnen, obwohl die Gestaltung des Originalcovers dagegen spricht.

Mit "Die Rabenringe - Odinskind" hat die Autorin Siri Pettersen einen  ausgesprochen vielversprechenden Reihenauftakt erschaffen, der einfach rundum stimmig ist. Die Geschichte von Hirka geht unter die Haut und reißt den Leser förmlich mit sich. Von mir gibt es die volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung.



Die Rabenringe - Odinskind von Siri Pettersen
© Buchcover, Zitate, Inhaltsangabe: Arctis Verlag
© Bild für Collage: Shutterstock, Vadim Georgiev