"Wenn er Glarnos nicht verschont, werde´n die Najaden seine erbeuteten Schiffe versenken.
Ihr werdet alle sterben! Hörst du?"
Zitat aus "Najaden" - Das Siegel des Meeres von Heike Knauber


KLAPPENTEXT

"In Heike Knaubers Roman lauert an jeder Ecke tödliche Magie, geheimnisvolle Wesen kämpfen in der Arena um Leben und Tod, und die Seiten knistern nur so vor Romantik. Dabei spielt die vielschichtige Handlung sowohl am Grunde des Meeres als auch in einem Wüstenreich, das im Sandmeer zu versinken droht: Knaubers Heldin Meliaé ist Thronfolgerin des legendären Najaden-Volkes – doch weiß sie nichts über ihre Herkunft. Als zwei grausame Brüder sie entführen, scheint Meliaés Tod unausweichlich, doch dann entdeckt sie ihre dunkle Liebe zu einem Mann, der sich für sie sogar mit dem Gott der Unterwelt anlegen wird … " [Quelle: Verlagsgruppe Random House]





 Rezension | Werbung 
Eine exotische und faszinierende Welt, die von grausamen Männern dominiert wird


Najaden - Das Siegel des Meeres von Heike Knauber | blanvalet, Verlagsgruppe Random House | 608 Seiten | Taschenbuch 15,00 € | Fantasy



„Brodelnde Feuerinseln, am Meeresgrund leuchtende Steine, das unendliche Sandmeer – ein exotisches Fantasyabenteuer“ – bei dieser Beschreibung konnte ich einfach nicht widerstehen und musste das Buch unbedingt lesen. Die Autorin Heike Knauber entführt den Leser in eine komplexe Welt, die auf der einen Seite sehr faszinierend ist, auf der anderen Seite aber auch recht brutal. 

Für Meliaé ändert sich alles, als sie bei einem Angriff verschleppt wird. Der Sultanssohn Sayaf beschließt Meliaé zu heiraten, um sie vor seinem grausamen Bruder zu schützen. Doch in Meliaé schlummert das Erbe der Najaden, das sich nicht lange verstecken lässt. Als Frau in einer von Männern dominierten Welt wird Meliaé schnell zum Spielball im Kampf um die Macht.

Der Einstieg in das Buch ist mir unerwartet leicht gefallen. Man wird zwar doch sehr in diese neue und unbekannte Welt hineingeworfen, aber die Orientierung fiel mir letztendlich nicht so schwer wie gedacht. Die Autorin stellt die von ihr erschaffene Welt oft in den Mittelpunkt, sodass man nicht von Szene zu Szene springt, sondern genug Zeit hat alles zu verinnerlichen. Die Charaktere wurden gut ausgearbeitet und wirken authentisch. In dieser von Männern dominierten Welt geht es fast ausschließlich nur um Macht. Eroberungen und Krieg stehen an der Tagesordnung. Auch Plünderungen und Vergewaltigungen prägen das Bild. Es ergibt sich ein realistisch anmutendes mittelalterliches Szenario, das von Heike Knauber geschickt mit der Magie der Najaden verwoben wird. Leider waren mir wirklich alle männlichen Charaktere sehr unsympathisch. Herrisch, machtbesessen und grausam – das trifft auf so ziemlich jeden männlichen Charakter zu. Aus diesem Grund konnte ich die Liebesgeschichte leider nicht nachvollziehen. Falls es romantische Szenen gibt, habe ich diese völlig ohne Emotionen wahrgenommen. Ich persönlich habe dieses Buch aber auch nicht in Erwartung einer tollen Liebesgeschichte in die Hand genommen. Es war vielmehr die Welt, die mich auf Anhieb fasziniert hat. Dank des bildgewaltigen Schreibstils von Heike Knauber entstehen direkt Bilder im Kopf und es fällt leicht, in der Geschichte zu versinken.

"Najaden - Das Siegel des Meeres" von Heike Knauber entführt den Leser in eine faszinierende Welt voller Magie und verschiedener Völker. Die Handlung ist komplex und abwechslungsreich. Voller Spannung verfolgt man den Weg von Meliaé, der alles andere als einfach ist. Die Welt mutet mittelalterlich an und alles dreht sich um Macht, Eroberung und Stärke. Die von Heike Knauber erschaffene Welt wird von Männern dominiert und dementsprechend brutal und derbe geht es auch zu. Mich persönlich konnte die Autorin durch die Komplexität der Handlung und der Welt gut abholen. Von mir gibt es 3,5 Sterne und eine Leseempfehlung für erwachsene Leser, die raue High Fantasy mögen und auf Romantik verzichten können.  



Najaden - Das Siegel des Meeres von Heike Knauber
© Buchcover, Zitate, Inhaltsangabe: blanvalet, Verlagsgruppe Random House
© Bilder für Collage: Pixabay - PIRO4D und Julius_Silver