Medusas Fluch von Emily Thomsen (Band 1)
Drachenmond Verlag | Taschenbuch 12,00 € | 216 Seiten | Fantasy Jugendbuch



Medusa wird von ihrer Mutter Gaia verflucht: Jeder Mann, den sie liebt, erstarrt zu Stein. Sie muss mit ansehen, wie ihre große Liebe stirbt, und zerbricht beinahe daran. Das will die junge Gorgone nie wieder ertragen müssen. Sie entscheidet sich für ein abgeschiedenes Leben in der Menschenwelt. Nach Jahrhunderten der Einsamkeit begegnet ihr der geheimnisvolle Jendrik, dem sie sich nicht entziehen kann und Medusas Fluch erwacht von Neuem. Der Auftakt zur neuen Fantasyreihe von Emily Thomsen!








Fantastische Grundidee, die bis auf die Liebesgeschichte klasse umgesetzt wurde


Mit „Medusas Fluch“ von Emily Thomsen ist im Drachenmond Verlag wieder ein Buch erschienen, das mich magisch angezogen hat. Das Cover von Marie Graßhoff sieht einfach fantastisch aus und auch der Klappentext konnte auf Anhieb meine Neugierde wecken. Die Idee der Geschichte ist wirklich grandios und wurde gut umgesetzt, lediglich die Liebesgeschichte war nicht mein Fall. 

Das Unglück nimmt seinen Lauf, als Medusa sich in einen Mann verliebt, mit dem ihre Mutter Gaia nicht einverstanden ist. Um ein gemeinsames Leben mit diesem Mann zu verhindern, verflucht Gaia ihre Tochter. Jeder Mann, den Medusa liebt, wird zu Stein erstarren, wenn seine Liebe nicht groß genug ist. Verstört und entsetzt flieht Medusa in die Menschenwelt, um dort ein abgeschiedenes Leben zu führen. Viele Jahrhunderte später lebt Medusa unter dem Namen Marie in der Menschenwelt, wo sie auf den geheimnisvollen Jendrik trifft, der sie von der ersten Sekunde an fasziniert. Doch auch sein Leben wäre in Gefahr, sollte Medusas Fluch erneut erwachen.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen Schreibstils von Emily Thomsen sehr leicht gefallen. Durch den einfachen Schreibstil und die relativ geringe Seitenanzahl lässt sich das Buch sehr schnell lesen. Die Idee der Autorin hat mir unglaublich gut gefallen. Die Geschichte gliedert sich in zwei verschiedene Handlungsstränge. Auf der einen Seite erhält der Leser einen Einblick in Medusas Leben an der Seite ihrer Schwestern und ihrer Mutter, auf der anderen Seite begleitet man Madusa als Marie ein paar Jahrhunderte später in der Menschenwelt. Besonders die Rückblicke auf ihr Leben in der Welt der Götter haben mir sehr gut gefallen. Im Prinzip hätte dieses Buch das Potenzial für ein Highlightbuch gehabt, wäre es ein wenig mehr ausgearbeitet worden. Ein paar Seiten mehr hätten dem Leser einen tieferen Einblick geben können und auch die Charaktere hätten dadurch etwas besser dargestellt werden können. Am deutlichsten kommt dieser Umstand bei der Liebesgeschichte zum Tragen, denn diese wirkt sehr überhastet. Alles geht furchtbar schnell und so richtig konnte ich nicht nachvollziehen, wieso sich Marie in Jendrik verliebt hat, zumal er recht aufdringlich ist. Abgesehen von der Liebesgeschichte konnte die Autorin mich jedoch begeistern. Die Idee ist wirklich klasse und ich hoffe darauf, dass der zweite Band um einiges umfangreicher wird.




Die Idee hinter „Medusas Fluch“ von Emily Thomsen ist wirklich klasse und auch die Umsetzung kann überzeugen. Lediglich die Liebesgeschichte wirkt überhastet und nicht ganz nachvollziehbar. Dafür bietet die Geschichte noch einiges an Potenzial für den zweiten Band, der hoffentlich um einiges umfangreicher wird.





 

4 von 5 Sterne


Medusas Fluch







Neuerscheinungen im März ❤


https://selectionbooks.blogspot.com/2018/02/neuerscheinungen-jugendbucher-marz-2018.html

Sucht ihr neues Futter für eure Wunschlisten?
Im März erscheinen einige richtig tolle Bücher!






Anmerkung: Die Coverrechte liegen beim genannten Verlag oder Autor.