Strikers Fall von Susanne Leuders (Band 2 / Als Einzelband lesbar)
Verlagshaus El Gato | eBook 4,99 € | 330 Seiten | Thriller



Weder Amelie noch Striker können die gemeinsame Zeit und ihre Freundschaft vergessen. Dennoch scheuen sich beide davor, erneut Kontakt zueinander aufzunehmen. Striker schreibt sich seinen Verlust auf einem neu erstellten Angel-Account von der Seele, doch Amelie antwortet nie. Ein Leichenfund im Hafenbecken verändert allerdings alles. Amelie hat mittlerweile eine Ausbildung zur Polizistin durchlaufen und ist seit einigen Monaten bei der Mordkommission. Mit ihrem Partner Tom übernimmt sie ihren ersten großen Fall. Als sie am Tatort erscheint, ahnt sie noch nicht, dass dieser Mord sie zurück in den verlassenen Teil des Hafenviertels und somit zurück in die dunklen Ecken ihrer Vergangenheit führen wird. Erneut beginnt ihr Leben in seinen Festen zu wanken, denn sie erkennt den Toten sofort. Auch der Folgeband von Angels Fall erzählt eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, Hass und ein Spiel, in dem keiner wirklich gewinnen kann.











 Rezension | Werbung 

Spannender Thriller über Freundschaft, Liebe und Verrat


Da mir der Jugend-Thriller „Angels Fall“ von Susanne Leuders gut gefallen hatte, war ich gespannt auf ein neues Buch mit Angel und Striker in der Hauptrolle. „Strikers Fall“ punktet mit einer mitreißenden Geschichte über Freundschaft, Liebe und Verrat. Ich würde diesen zweiten Band durch das Alter der Protagonisten und die Geschehnisse nicht mehr im Jugendbereich ansiedeln, was mir persönlich sehr zugesagt hat.

Einige Jahre sind vergangen, seitdem Amelie und Striker sich zuletzt gesehen haben. Während Amelie nie den Kontakt zu Striker gesucht hat, konnte Striker die Vergangenheit nicht loslassen. Viele Jahre lang schreibt er Amelie über einen neuen Angel Account, doch obwohl sie immer noch an ihn denken muss, antwortet sie ihm nie. Amelie hat ihre Vergangenheit hinter sich gelassen und versucht sie zu verdrängen. Mittlerweile arbeitet sie bei der Mordkommission und übernimmt mit ihrem Kollegen Tom ihren ersten großen Fall. Am Tatort angekommen, bricht die Vergangenheit über sie herein, denn sie erkennt nicht nur den Tatort wieder, sondern auch den Toten.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen und flüssigen Schreibstils von Susanne Leuders sehr leicht gefallen. Ich bin direkt in der Geschichte versunken und habe das Buch innerhalb kürzester Zeit gelesen. Striker und Amelie sind erwachsen geworden und gerade Amelie wirkt sehr vernünftig. Sie ist quasi das komplette Gegenteil der Amelie aus dem ersten Band. Mir hat diese Entwicklung ihres Charakters sehr gut gefallen, denn ich hätte nicht gedacht, dass sie ihr Leben wieder in den Griff bekommt. Durch Rückblenden in Form von Amelies Gedankengängen wird man immer wieder an Ereignisse aus „Angels Fall“ erinnert. Den ersten Band sollte man gelesen haben, da man sonst vieles nicht komplett nachvollziehen kann. Wer nicht so viel Wert auf Hintergrundinformationen legt, kann „Strikers Fall“ aber auch als Einzelband lesen. Wie in „Angels Fall“ steht auch in diesem Buch das Setting im Hintergrund. Die Geschichte dreht sich mehr um die Emotionen und Ängste von Amelie und Striker. Die Gefühlsebene wird kombiniert mit spannenden Thriller-Elementen. Das Spiel, das einst schon Amelies Bruder tötete, scheint ein neues Level erreicht zu haben und in Amelies Bezirk häufen sich die Toten. Die Verknüpfung von alt und neu ist Susanne Leuders sehr gut gelungen und auch spannungsmäßig kann das Buch punkten. Die Geschichte ist absolut mitreißend und man kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. Von mir gibt es 4,5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.




Spannender Thriller über Freundschaft, Liebe und Verrat: „Strikers Fall“ von Susanne Leuders ist eine spannende Fortsetzung des Jugend-Thrillers „Angels Fall“, kann aber durchaus auch als Einzelband gelesen werden. Das Buch punktet mit einer mitreißenden Geschichte und jeder Menge Spannung.





   4,5 von 5,0 Sterne


Strikers Fall











 
Madness Iskari Countdown to Noah