[REZENSION] TIEFE WELLEN VON KAT ROSENFIELD





          Autor:           Kat Rosenfield
          Titel:Tiefe Wellen
          Format:Hardcover
          Seiten:416
          Genre:Jugendbuch / Mystery-Thriller
          Verlag:Fischer Verlag
          Preis: 14,99 €




Inhalt:


DAS MEER RUFT MICH. ICH KANN ES SPÜREN.

Callie Morgan hat Angst vor dem Wasser. Ihre Mutter ist ertrunken – Unfall oder Selbstmord? Durch eine mysteriöse Krankheit steigt das Wasser auch in ihrer Lunge. Doch als ihr Vater ausgerechnet im feuchtwarmen Florida einen Job annimmt, verschwinden die Symptome. Callie findet Freunde, ein Junge verliebt sich in sie. Aber das schicksalhafte Verhältnis ihrer Familie zum Wasser scheint sie zu verfolgen.

EIN ÜBERWÄLTIGENDES BUCH: packende Erzählstimme, hypnotische Atmosphäre, ein unglaubliches Familiengeheimnis!


Meine Meinung zum Buch:

"Tiefe Wellen" von Kat Rosenfield ist ein Buch, das mich sehr überrascht hat. Die Autorin erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens, das von einem alten Familiengeheimnis verfolgt wird. Callie muss als kleines Mädchen mit ansehen, wie ihre Mutter bei einem Segelausflug im Meer ertrinkt. Callie hat ihre eigene Sicht auf das Erlebte, doch keiner kann ihr glauben. Nach dem Tod seiner Frau kann Callies Vater das Meer nicht mehr ertragen, das ihn immer an die Tragödie erinnert. Ein Umzug folgt dem nächsten. Callie beginnt zu schwächeln und erkrankt nach einiger Zeit ernsthaft. Je weiter sie vom Meer wegziehen, umso schneller geht es mit Callies Gesundheit bergab. Mittlerweile ist das Krankenhaus ihr zweites Zuhause geworden. Einsam und krank, geht sie auch keine Bindungen zu anderen Kindern in ihrem Alter ein. Egal wohin sie ziehen, Callie bleibt einsam. Eines Tages gibt es so etwas wie eine Freundin in ihrem Leben. Diese Freundin wird ihr Rettungsanker, der den Alltag für Callie halbwegs lebenswert macht. Dabei bemerkt sie nicht, dass ihre Freunin sie nur ausnutzt, um ihre eigene Beliebtheit zu steigern. Doch der nächste Umzug lässt nicht lange auf sich warten. Während Callie bereits keinen Lebenswillen mehr zeigt und anscheinend unter Depressionen leidet, ändert sich ihr Schicksal schlagartig. Ihr Vater zieht mit ihr, dank eines neuen Auftrags, zurück an das Meer. Die Schüler und Lehrer an der neuen Schule sind nett und niemand blickt Callie mit mitleidigen Augen an. Zurück in der Nähe des Meeres, blüht Callie auf und beginnt, richtig zu leben. Vergessen sind die Depressionen und die Schwächeanfälle. Sie wird stärker und gesünder, beginnt zu schwimmen und lernt sogar den netten Ben kennen. Mit der Zeit wird Wasser für sie zu einer richtigen Passion. Nur beim Schwimmen kann sie komplett abschalten und fühlt sich geborgen. Doch der Ruf des Ozeans wird mit der Zeit übermächtig. Sie kann sich kaum noch wehren gegen den Sog, den das Meer auf sie ausübt. Bereits ihre Mutter war dieser Sucht verfallen, die für sie mit dem Tod endete. Callie beginnt zu erkennen, dass der Ozean tief verwoben ist mit dem Schicksal ihrer Familie. Obwohl sie langsam anfängt zu begreifen, beginnt Callie, mehr und mehr auf die Stimme des Ozeans zu hören.

Der Schreibstil von Kat Rosenfield ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Anfangs plätschert die Geschichte noch langsam vor sich hin, doch dann kann man sich von dem Buch kaum noch lösen. Durch die Albträume von Callie, die fast schon Visionen gleichen, bleibt "Tiefe Wellen" spannend bis zur letzten Seite. Kat Rosenfield versteht es meisterlich, die Spannungskurve durch eine düstere, bedrohliche Atmosphäre hoch zu halten. Die ganze Zeit ist man als Leser der Meinung, man wüsste, worauf die Geschichte hinausläuft. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und man weiß kaum noch, was man denken soll. Ich habe noch nie vorher ein Buch gelesen, bei dem Realität und Fiktion so nahe beieinander lagen. Was mich an diesem Buch absolut begeistert hat, ist die Tatsache, dass man es keinem Genre eindeutig zu ordnen kann. Ob Fantasy oder nicht, das obliegt alleine dem Leser, denn Kat Rosenfield lässt viel Raum für Interpretationen. 

Das Buch ist aus der Sicht von Callie geschrieben, wodurch man tiefe Einblicke in ihr Gefühlsleben bekommt. Trotzdem vermag man nicht zu beurteilen, was genau die ganze Zeit vor sich geht. Denn das Geschehen kann aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Besonders gefallen hat mir ein Kapitel ganz am Ende des Buches: "Ich möchte dir eine Geschichte erzählen". In diesem Kapitel erklärt die Autorin, aus welchen verschiedenen Persktiven man die Geschichte betrachten kann. Das Ende des Buches ist daher besonders interessant. Es ist kein offenes Ende, doch der Leser kann selber entscheiden, wie er es interpretieren möchte. Möchte ich an das Ende das glauben, was mein Verstand mir sagt, auch wenn es mir Tränen in die Augen treibt, oder möchte ich lieber an das Ende glauben, was mein Herz mir vorgibt und mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert? Eine wunderschöne Kulisse und viel Raum für eigene Gedanken und Interpreationen machen dieses Buch zu etwas Besonderem.


Fazit:

Ein wahnsinnig toller Mystery-Thriller für alle Leser, die gerne viel Raum für eigene Interpretationen mögen.


Meine Bewertung:



Cover:              5,0 Punkte
Schreibstil:5,5 Punkte
Geschichte:4,5 Punkte
Charaktere:4,5 Punkte


Gesamt:

4,6 von 5 Eulen








1 Kommentar:

  1. Hey meine Liebe,

    klingt nach einem interessanten Buch. Schön finde ich, dass man das Ende des Buches tatsächlich selbst interpretieren kann. Ist mal was neues :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen