[REZENSION] Nova und Avon - Mein böser, böser Zwilling




Hier ist NOVA: unscheinbar, schüchtern, tollpatschig. Dort ist ein böser Fluch.
Und auf einmal gibt es AVON: intrigant, zuckersüß und verflucht gefährlich ...

Nova ist sprachlos. Sie glaubt nicht an Magie. Doch seit sie auf dem Jahrmarkt von einer Wahrsagerin verhext wurde, ist da plötzlich diese Doppelgängerin: Avon. Eine hinterhältige Nova-Kopie, die sich bei Novas Eltern einschleimt, die dem süßesten Typen der Schule peinliche Sachen sagt und Novas Wellensittich ärgert.
Schnell wird klar: Nova muss ihren bösen Zwilling wieder loswerden. Sie muss mutig sein und über ihren Schatten springen. Vor allem aber braucht sie eine gute Freundin – am besten mit magischen Fähigkeiten. Denn gegen so viel schwarze Magie hilft nur eines: noch mehr Magie ...








Schönes Mädchenbuch über Freundschaft für junge Leser


Eigentlich lese ich Kinderbücher mit einer Zielgruppe ab 11 Jahren eher selten, aber bei „Nova und Avon“ konnte ich dank der süßen Aufmachung nicht wiederstehen. Das Cover ist wunderbar verspielt und wird die angestrebte junge Zielgruppe mit Sicherheit super ansprechen.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, da der Schreibstil passend zur Zielgruppe sehr einfach gehalten ist. Zu Beginn erfährt man jede Menge aus Noras Leben. Da Nova absolut normal ist, werden sich viele junge Mädchen mit ihr identifizieren können. Eigentlich wünscht Nova sich nichts sehnlicher, als eine beste Freundin zu haben. Doch wenn man nicht nur schüchtern, sondern auch noch völlig unscheinbar ist, wird die Suche nach einer Freundin zur Geduldsprobe. Nova fällt nur dann auf, wenn sie mal wieder Opfer ihrer eigenen Tollpatschigkeit wird. Gerade der Aspekt der Unsicherheit bei jungen Mädchen wurde von der Autorin sehr gut herausgearbeitet. Tanja Voosen hat es geschafft, mich beim Lesen in meine eigene Kindheit zurückzuversetzen. Ich denke, dass die meisten jungen Mädchen Novas Gefühle in Bezug auf ihre Unsicherheit teilen - auch wenn ein Teenie das natürlich niemals zugeben würde. Nova fühlt sich alleingelassen, ihre Familie ist in ihren Augen nicht besser als eine Horde Außerirdischer und eine Freundin fehlt komplett. Bis Nova eines Tages von einer Wahrsagerin verflucht wird und unerwartet Hilfe erhält. Doch dann funkt ihr Avon dazwischen, ihr böser Zwilling, der durch den Fluch zum Leben erweckt wurde.

Gerade über Novas Sichtweise in Bezug auf ihre Eltern musste ich sehr lachen. Mit ihrem Hang zum Paranormalen sind sie alles andere als normal, aber welcher Teenie findet seine Eltern schon cool. Insgesamt spielt Tanja Voosen mit den typischen Problemen und Ängsten im Alter zwischen 10 und 14 Jahren. Durch Avon erhalten die jungen Leser einen Eindruck, welches der falsche Weg ist, um Probleme zu lösen. Nova hingegen entwickelt sich im Laufe des Buches positiv weiter. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen, auch wenn ich doch mittlerweile ein wenig zu alt dafür bin. Mein einziger Kritikpunkt ist das späte Auftauchen von Avon. Durch den Klappentext hatte ich erwartet, dass der böse Zwilling direkt zu Beginn auftaucht. Abgesehen davon ist „Nova und Avon“ ein tolles Mädchenbuch zum Verschenken. Das Buch ist in sich abgeschlossen, aber lesefreudige junge Mädchen dürfen sich auf weitere Abenteuer mit Nova und Avon freuen.





4 von 5 Sterne

 


















Anmerkung: Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms.
Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

1 Kommentar:

  1. Hey Nadine,

    das hört sich nach einer wirklich erfrischenden und schönen Geschichte über Freundschaft an. Mir ist das Cover ja auch schon öfters ins Auge gesprungen, es ist einfach total auffallend.

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen