[REZENSION] Rat der Neun - Gezeichnet von Veronica Roth





In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. 
Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe.

Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt. Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …








Gelungener Auftakt mit einer faszinierenden Welt, stellenweise aber sehr informationslastig


Da ich die Reihe „Die Bestimmung“ von Veronica Roth unheimlich gerne mag, war ich wahnsinnig gespannt auf ihr neues Buch. „Rat der Neun – Gezeichnet“ ist der Auftakt einer Dilogie, die im Bereich Science Fiction im Jugendbuchbereich einzuordnen ist. Der Weltenaufbau und die Komplexität der von Veronica Roth erschaffenen Welt haben mir sehr gut gefallen. Allerdings ist das Buch insgesamt um einiges vielschichtiger, als ich es bei einem Jugendbuch erwartet hätte. 

Das Buch spielt in einer Galaxie, deren Planten vom Rat der Neun beherrscht werden. Die Menschen dieser Galaxie haben verschiedene Lebensgaben, die Gabe oder Fluch sein können. Einige auserwählte Menschen werden vom Schicksal gesegnet. Nur den Orakeln ist es möglich, diese Schicksale in Visionen zu sehen. Auch Ryzek, Cyra und Akos wurde ihr Schicksal vorhergesagt, das als unabwendbar gilt. Ryzek herrscht über Shotet. Er ist für seine grausamen und brutalen Methoden Feinden gegenüber bekannt. Um Macht über andere zu bekommen, nutzt er seine Schwester Cyra. Sie hat die Lebensgabe des Schmerzes und gilt als Ryzeks Geißel. Mit ihrer Hilfe foltert Ryzek seine Feinde oder tötet sie, um ein Exempel zu statuieren. Akos und sein Bruder Eijeh werden von Soldaten entführt und landen als Gefangene bei dem legendären Geschwisterpaar. Während Ryzek ein ganz besonderes Interesse an Eijeh hat, muss Akos seine Tage damit verbringen, Cyra zu dienen. Schon bald stellen Akos und Cyra fest, dass es etwas gibt, das sie verbindet: Der Hass auf einen gemeinsamen Feind.

Der Einstieg in das Buch ist mir zugegebenermaßen recht schwer gefallen und ich habe zwei Anläufe gebraucht, da ich beim ersten Versuch nicht genug Ruhe hatte, um mich richtig auf das Buch konzentrieren zu können. Durch viele detaillierte Beschreibungen schaltet sich das Kopfkino ganz automatisch ein und lässt den Leser in die düstere Welt von Shotet eintauchen. Der Schreibstil von Veronica Roth ist flüssig und angenehm zu lesen, aber man wird regelrecht überflutet von Informationen und fremden Begriffen, die man erst zuordnen muss. Ryzek, Cyra und Akos sind alle drei sehr faszinierende und vielschichtige Charaktere, die ich gerne auf ihrem Weg begleitet habe. Ryzek sticht durch seine skrupellose und grausame Art hervor. Für ihn zählt nur der Erfolg und er schreckt noch nicht einmal davor zurück, seine eigene Schwester als Folterinstrument zu missbrauchen. Ryzek ist der perfekte Bösewicht, den Veronica Roth sehr gelungen in Szene gesetzt hat. Seine Schwester Cyra wirkt auf den ersten Blick verschlossen und unnahbar. Durch ihre Lebensgabe ist sie eine Gefahr für jeden, der ihr zu nahe kommt. Doch unter der Fassade der eiskalten Killerin versteckt sich eine einsame junge Frau, die ihre Rolle verabscheut und sich ein normales Leben wünscht. Ich konnte von Anfang an mit Cyra mitfühlen und habe sie schnell ins Herz geschlossen. Ihr Diener Akos ist ein umsichtiger junger Mann, der durch seine Rolle als Gefangener sehr misstrauisch und angespannt ist. Er ist in jeder Hinsicht der perfekte Gegenpol zu Cyra. Für Akos gibt es nichts wichtigeres, als seinen Bruder aus den Fängen von Ryzek zu retten. Ihn habe ich ebenfalls schnell ins Herz geschlossen. Auch alle anderen Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Sie alle haben ihre Ecken und Kanten und wirken dadurch authentisch.

Man merkt, wie viele Gedanken sich die Autorin beim Schreiben gemacht hat. Die Idee der Geschichte und auch das Setting haben mir unglaublich gut gefallen, nur die Umsetzung war mir an manchen Stellen einfach etwas zu viel des Guten. Generell bin ich ein großer Fan von komplexen Welten und liebe beispielsweise die Wüstenplanet-Reihe von Frank Herbert. Doch bei „Rat der Neun“ hat man irgendwie den Eindruck, die Autorin hatte mehr Ideen, als sich in eine Dilogie unterbringen lassen. Man wird etwas mit Informationen überfrachtet und die eigentliche Handlung geht dabei teilweise unter. Dadurch wirkt das Buch stellenweise langatmig, obwohl es das eigentlich nicht ist. Daher ist „Rat der Neun“ aus meiner Sicht ein Buch, auf das man sich einlassen muss und für das man viel Zeit und Ruhe beim Lesen mitbringen sollte. Mir hat das Entdecken der von Veronica Roth erschaffenen Welt trotzdem viel Freunde bereitet und ich könnte mir eine Verfilmung sehr gut vorstellen.





Die Autorin Veronica Roth konnte mich mit „Rat der Neun - Gezeichnet“ trotz eines schwierigen Starts überzeugen. Die düstere Atmosphäre der Geschichte sickert durch jede Seite und nimmt den Leser gefangen. Starke und faszinierende Protagonisten treffen auf eine grausame Welt voller Intrigen und Brutalität. Für dieses Buch braucht man jedoch Zeit und Ruhe, da man mit Informationen überfrachtet wird und es stellenweise etwas zu viel des Guten ist.






4 von 5 Sternen




















Anmerkung: Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms.
Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Kommentare:

  1. Hey meine Liebe,

    ich mochte diese Geschichte ja auch unheimlich gerne, wobei ich dir Recht geben muss mit der Ruhe um einen herum. Mit stress und dem Fernseh nebenher ist es schwieriger zu lesen. ^^°

    Liebe Grüße,
    ruby

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Nadine,
    hmm, ich habe ein deja-vu. Eigentlich dachte ich, eine Rezension zu diesem Buch schon vor einer Woche bei dir rezensiert zu haben - aber das kann ja offensichtlich nicht sein.

    Auf jeden Fall ist mir nun schon in mehreren Rezensionen begegnet, dass der Einstieg ins Buch nicht ganz leicht ist. Ich möchte die Geschichte aber auch auf jeden Fall lesen - aber vielleicht besser erst, wenn die Reihe komplett ist?
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschönes Cover! Hatte es im Buchladen auch schon in der Hand aber der Preis hat mich dann doch etwas abgeschreckt. Aber irgendwann...

    ♥liche Grüße - Lenchen

    AntwortenLöschen