[REZENSION] Meja Meergrün von Erik Ole Lindström




Meja Meergrün lebt ganz allein in dem runden Haus mit der meergrünen Glocke auf dem Grund des Ozeans, denn ihre Eltern sind dauernd in geheimer Mission unterwegs. Da entdeckt Meja eines Tages ein seltsames Päckchen vor ihrer Haustür. Neugierig, wie sie nun mal ist, öffnet sie die Kiste … und steht kurz darauf der ziemlich eigentümlichen Meeresschildkröte Padson, Gattung Kümmerkröte, gegenüber, die Meja von nun an auf Schritt und Tritt folgen wird. Zum Glück! Denn Meja schlittert schon bald in ein waghalsiges Abenteuer, in dem es um nichts Geringeres als die Rettung der Unterwasserstadt Lyckhav geht.











Meja Meergrün - die Pippi Langstrumpf der Ozeane!


„Meja Meergrün“ war mir dank des bezaubernden Covers direkt in die Augen gesprungen. Ein besonderes Highlight sind die kleinen Glitzerfische, mit denen das Cover veredelt ist. Aber auch von innen ist das Buch ein richtiger Schatz. Die einzelnen Seiten wurden mit viel Liebe illustriert und sind wunderschön anzusehen. Auch die Geschichte von Meja konnte mich überzeugen. „Meja Meergrün“ ist ein wundervolles Buch für kleine Mädchen, die schon von Pippi Langstrumpf begeistert sind.

Das junge Meermädchen Meja Meergrün hat es faustdick hinter den Ohren. Während ihre Eltern auf einer Forschungsreise sind, genießt Meja das elternfreie Leben und hat dabei natürlich nur Unsinn im Kopf. Bis eines Tages unverhofft ein Päckchen vor ihrer Haustür steht, in dem sie den Schildkrötenmann Padson findet. Doch Padson ist nicht irgendeine gewöhnliche Schildkröte, denn er ist eine Kummerkröte und wurde von Mejas Eltern geschickt, um auf das junge Meermädchen aufzupassen. Leider entspricht Meja ganz und gar nicht dem Bild eines wohlerzogenen Meermädchens, dass Padson im Kopf hatte. Mutig stellt sich die Kummerkröte ihrer Aufgabe und schlittert zusammen mit Meja in ein großes Abenteuer.

Da ich als Kind Pipi Langstrumpf geliebt habe, war ich sehr gespannt auf "Meja Meergrün", da die Protagonistin als „Pippi Langstrumpf der Ozeane“ angepriesen wurde. Tatsächlich hat mich vieles an Meja an das freche Mädchen von Astrid Lindgren erinnert. Meja ist sehr freiheitsliebend, wild und abenteuerlustig. Frei nach dem Pippi-Langstrumpf-Motto "Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt", hat auch Meja jede Menge Flausen im Kopf und denkt natürlich nicht im Entferntesten daran, in die Schule zu gehen oder sich gesund zu ernähren. Zudem hat sie einen ausgesprochenen Dickkopf und lässt sich von niemandem etwas sagen. Die arme Kummerkröte Padson kann einem echt leidtun. Aber der Schildkrötenmann erträgt sein Schicksal stoisch. Da er Meja nichts vorschreiben kann, bleibt ihm nichts anderes übrig, als Meja auf Schritt und Tritt zu folgen. Alle Charaktere wurden sehr liebevoll ausgearbeitet und sind mir auf Anhieb ans Herz gewachsen. Sei es die wilde und unbändige Meja, der mutige Padson mit seiner lustigen Brille oder Mejas Freunde.



Das Kinderbuch „Meja Meergrün“ von Erik O. Lindström ist ein perfektes Geschenk für junge Mädchen, die es gerne mal frech mögen. Die Geschichte von Meja ist erfrischend leicht und fröhlich. Das Buch punktet zudem mit liebevoll ausgearbeiteten Illustrationen, die Meja und ihre Freunde auf den Buchseiten zum Leben erwecken.







5 von 5 Sterne













 

 

 




Anmerkung: Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms.
Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen