[REZENSION] Princess Reality von Noemi Caruso




Princess Reality ist der Beginn einer Trilogie, die sich ein wenig in die Romantasy-Schublade stecken lässt, aber auch dystopische und sehr realitätsnahe Elemente enthält. Die Geschichte eines Landes mit Monarchie und teilweise mittelalterlichen Strukturen, trifft auf Handys und Reality-TV. Während die Weltgeschehnisse ähnlich einem Abgrund zudriften, wie dies unsere eigene Welt tut, kann eine junge Frau ihrem Volk helfen und zeigen, dass die Monarchie nicht alt und verstaubt ist, sondern ernsthaft auf der Suche nach Lösungen ist. Ausgerechnet eine Reality Show über Prinzessin Siara soll die Rettung sein? Das glaubt sie zwar nicht ganz, aber für sie beginnt das Abenteuer ihres Lebens.








Erwartet hatte ich Lügen, Skandale und Intrigen, doch die Handlung verläuft unspektakulär

 

Siaras Eltern sind das Königspaar von Luandia. Doch auch Herrscher haben es nicht leicht. Das Land wird von Flüchtlingen überflutet und es kommt immer wieder zu Streitigkeiten und Ausschreitungen. Mittlerweile droht dem Land ein nahender Bürgerkrieg. Um das Volk abzulenken soll eine Reality Show ausgestrahlt werden, die das Leben der Prinzessin Siara zeigt. Da Siara ihre Tage recht eintönig verbringt, wird ihr Leben kurzerhand aufgepeppt und natürlich dürfen die potenziellen Heiratskandidaten nicht fehlen.

Der Einstieg in das Buch ist mir von der Handlung her grundsätzlich sehr leicht gefallen. Nur der Schreibstil war teilweise holprig und dadurch nicht so flüssig zu lesen. Über einige Sätze bin ich immer wieder gestolpert und auch das Lektorat könnte besser sein. Da ich, genau wie die Autorin, ein großer Selection-Fan bin, war ich auf die Handlung von „Princess Reality“ sehr gespannt. Besonders interessant fand ich den Aspekt der Reality Show in Verbindung mit dem Königshaus. Erwartet hatte ich ein modernes Selection im Zeitalter von Handys und Rudelgucken. Leider ist Siaras Leben nicht besonders interessant. Auch die Bemühungen der Familie, das Leben der Prinzessin aufzupeppen, ließen mich eher kalt. Es passiert einfach nichts Aufregendes oder Überraschendes. Meine Erwartungen gingen eher in Richtung des modernen It-Girls und ich dachte dabei eher an wilde Partys, schmutzige Geheimnisse und Intrigen. Im Grunde ist „Princess Reality“ der Selection-Reihe sehr ähnlich und es werden keine neuen Elemente eingebracht. Der Aspekt der TV Show war eine gute Idee, aber das Potenzial wurde nicht genutzt. Im Grunde hätte man die Kameras auch weglassen können, da sie für den Leser sehr nebensächlich sind und nur am Rand wahrgenommen werden.

Mit Siara konnte ich leider nicht warm werden. Sie wirkt blass und austauschbar. Ihr fehlen charakterliche Eigenheiten oder spezielle Ecken und Kanten, die sie als Figur liebenswert und einprägsam machen. Die potenziellen Heiratskandidaten standen deutlich im Hintergrund der Story. Romantik kam während des Lesens nicht auf und ehrlich gesagt konnte ich die einzelnen Männer nicht auseinanderhalten. Sie wirken konturlos und unterscheiden sich kaum voneinander. Sie haben keine Ecken und Kanten, keine besonderen Macken oder Eigenheiten, die sie sympathisch oder liebenswert machen würden. Siara ist in Bezug auf die Männer flatterhaft und es gibt im Laufe der Handlung niemanden, der ernsthaft als potenzieller Prinz in Frage kommt. Gut gelungen ist der Einstieg in die Geschichte. Direkt zu Anfang wurde Spannung aufgebaut. Leider verliert sich diese sehr schnell und die Geschichte tröpfelt nur noch vor sich hin. Neben dem gelungenen Einstieg hat mir auch das Aufgreifen der Flüchtlings-Thematik gut gefallen, da das Thema auch bei uns sehr aktuell ist. Ich finde es toll, wenn ein Autor sich nicht davor scheut, so einen schwierigen gesellschaftlichen Punkt zu thematisieren.





Insgesamt konnte mich „Princess Reality“ von Noemi Caruso leider nicht überzeugen. Der Schreibstil ist immer wieder holprig und teilweise sind Rechtschreib- und Logikfehler im Text zu finden. Die Idee der Reality Show in Bezug auf das Leben einer Prinzessin finde ich grundsätzlich gut, hatte aber ganz andere Erwartungen. In Gedanken war ich mehr bei einem verwöhnten It-Girl, das immer die angesagtesten Clubs besucht, sich in Limousinen durch die Gegend kutschieren lässt und umgeben ist von Lügen, falschen Freundinnen und Intrigen. Leider ist Siaras Leben das komplette Gegenteil und wirkt einfach nur langweilig. Es gibt keine Überraschungen oder spannende Momente, sodass mich die Story nicht packen konnte.



   2,5 von 5 Sterne










Princess Reality








Anmerkung: Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms.
Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Kommentare:

  1. Huhu,
    hmm, der Klappentext klignt eigentlich nicht schlecht. Dystopisch, Monarchie, TV-Show erinnert mich an die Royal-Reihe von Valentina Fast.
    Schade, dass dich das Buch nicht überzeugen konnte, da lasse ich wohl besser die Finger von.
    Lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      die Reihe habe ich nicht gelesen. Den ersten Band habe ich nach dem ersten Viertel abgebrochen. Irgendwie konnte mich die Story nicht fesseln.

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  2. Huhu Liebes :*
    Mittlerweile habe ich das Buch ja schon hier ;) Es erinnert mich auch stark an die Royal Reihe oder an Selection :D Diese beiden Reihe subben derzeit noch bei mir. Ich bin auf jeden Fall gespannt was mich erwartet :) Schade das es dich nicht überzeugen konnte.

    Viele Grüße
    Line

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes,

      die Selection Reihe fand ich ganz toll! Die kann ich dir sehr empfehlen ❤

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen