[REZENSION] Askana - Die Bestimmung


http://www.amazon.de/gp/product/3401061895/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3401061895&linkCode=as2&tag=selecbooks-21




Autor:    
Katrin Graßl
Titel:Askana - Die Bestimmung (Band I)
Format:Taschenbuch
Seiten:336
Genre:Jugendbuch / Fantasy
IBAN:978-1530863709
Preis:9,63 € (eBook 2,99 €)
“Hoffnung ist ein zweischneidiges Schwert. Sie spendet Mut und macht stark, doch kann sie einen auch zerstören.“

Ich glaubte nie an Religion, Schicksal oder Bestimmung, aber meine Welt wurde auf den Kopf gestellt. Alles was ich je zu wissen glaubte, alles für das ich stand, erwies sich als falsch. Askanas unergründliche Welt, belehrte mich eines Besseren. Ich war unglücklich und ziellos, doch nun habe ich Hoffnung. Eine BESTIMMUNG. Lilly hat Depressionen und hat ihre Lebenslust verloren. Sie kämpft mit Selbstmordgedanken, doch ihre Welt wird auf den Kopf gestellt, als sie durch einen Unfall in eine andere Welt katapultiert wird. Von Ängsten geplagt, schließt sie sich Igor, einem älteren Wittwer, an. Dieser gewährt ihr eine Herberge und weist sie in die Gebräuche und Sitten seines Dorfes ein. Nach und nach erfährt Lilly von Nefarius und seiner Schreckensherrschaft. Ungläubig steht sie diesem Terrorregime gegenüber, bis sie es am eigenen Leib erfährt.


Meine Meinung zum Buch:

Nach dem Lesen des Klappentextes war mir klar, dass ich „Askana – Die Bestimmung“ unbedingt lesen muss. Ich liebe es, fremde Welten zu entdecken und darin abzutauchen. Trotz kleiner Schwächen ist der Autorin Katrin Graßl ist mit ihrem Debut ein solider Auftakt gelungen, der neugierig macht auf die Fortsetzung.

Lilly ist eigentlich ein gewöhnliches Mädchen aus gutem Elternhaus. Doch im Gegensatz zu anderen Mädchen in ihrem Alter ist sie zutiefst unglücklich mit ihrem Leben. Depressionen machen es ihr schwer, Freude und Zufriedenheit zu empfinden. Sie rutscht emotional immer weiter ab und schon bald plagen sie Selbstmordgedanken, bis sie eines Tages ohne Vorwarnung in die mittelalterlich anmutende Welt Askana gelangt. Dort angekommen findet sie bei dem Witwer Igor ein neues Zuhause. Da Lilly nicht weiß, wie sie nach Hause gelangen soll, bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich mit der Situation zu arrangieren und das Beste daraus zu machen. Ihr neues Leben ist abwechslungsreich und anstrengend. Sie muss auf dem Markt arbeiten, kämpfen lernen und die Pflanzenwelt Askanas erforschen. Mit der Zeit wird Lilly immer gelöster und zufriedener. Zwar beginnt sie langsam zu verstehen, wie gut sie es in ihrem alten Leben hatte, aber in Askana fühlt sie sich richtig heimisch. Auf den ersten Blick wirkt es dort friedlich und idyllisch, doch Lilly muss schnell feststellen, dass der Schein trügt. Askana wird von einem grausamen König beherrscht. Nefarius hat die Abgaben der Bürger drastisch erhöht und den Glauben an Götter verboten. Mit dem Verbot ihrer Religion stirbt auch langsam die Hoffnung der Menschen auf ein besseres Leben. Unterdrückung, Angst und Terror beherrschen ihr Leben. Eine Armee aus seelenlosen Monstern sorgt dafür, dass sich niemand gegen den König auflehnt. Jeder Aufstand wird auf grausame und blutige Art und Weise im Keim erstickt. Lilly ist schockiert über die politischen Verhältnisse in Askana. In ihrer neuen Heimat heißt es anpassen oder sterben. Welchen Weg wird Lilly gehen?

Der Einstieg in das Buch ist mir durch den jugendhaften und flüssigen Schreibstil sehr leicht gefallen. Die Geschichte beginnt mit Lillys alltäglichem Leben und zeigt, wie unglücklich sie ist. Bedingt durch ihre Depressionen zieht sie sich immer weiter zurück. Obwohl ich nicht ganz nachvollziehen konnte, warum Lilly so unglücklich ist, dass sie Selbstmordgedanken hegt, konnte ich von Anfang an mit ihr mitfühlen und habe sie schnell ins Herz geschlossen. Mit der Ankunft in Askana fallen dann die trüben Gedanken und das lethargisches Verhalten von ihr ab. Lilly entwickelt sich langsam von einem unglücklichen Teenager zu einer selbstsicheren und mutigen jungen Frau. Ihre Entwicklung hat mir unheimlich gut gefallen. Nur die Tatsache, dass sie ihre richtige Familie recht wenig vermisst, fand ich etwas befremdlich. Obwohl die Geschichte im Prinzip nichts Neues ist, hat das Lesen Spaß gemacht. Es hat mir gut gefallen, mit Lilly zusammen die Welt Askana zu entdecken. Ab und an hätte die Story mehr Spannung vertragen können. Bis kurz vor dem Ende des Buches ist das Erzähltempo eher mäßig. Ich hätte mir im Mittelteil ein paar überraschende Wendungen oder spannende Ereignisse gewünscht, um mehr Spannung aufzubauen. Trotzdem konnte Katrin Graßl mich mit „Askana – Die Bestimmung“ gut unterhalten und ich bin gespannt auf die Fortsetzung.


Fazit:
Mit „Askana – Die Bestimmung“ ist Katrin Graßl ein solides Debut gelungen. Das Buch konnte mich gut unterhalten und macht neugierig auf die Fortsetzung. Nur im Punkt Spannung bietet das Buch noch Potenzial nach oben.


Meine Bewertung:
Schreibstil:4,0 Punkte
Geschichte:3,5 Punkte
Charaktere:4,0 Punkte


Gesamt:
3,8 von 5,0 Eulen





Anmerkung: Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms.
Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Kommentare:

  1. Hallo
    Tolle Rezension. Sie macht neugierig darauf, es sich unbedingt zu kaufen um es zu lesen.
    Gebe dir sofort ein Feedback ab, sobald ich es las.

    Liebe und sonnige Grüße

    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Hey meine Liebe,

    vielen lieben Dank für deine tolle Rezi, sie macht definitiv Lust auf das Buch ;)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen