[INTERVIEW] mit Julie Heiland




Da mich die Reihe Bannwald von Julie Heiland sehr begeistert hat, wollte ich der Autorin gerne ein paar Fragen stellen. Meine Freude war riesig, als sie mir für das Interview zugesagt hat. Julie Heiland macht auf mich einen super sympathischen Eindruck, ich würde sie gerne mal auf der Buchmesse kennenlernen 






Seit Generationen lebt der friedliche Stamm der Leonen gefangen im Wald, gewaltsam unterdrückt vom Stamm der mörderischen Tauren. Als die 17-jährige Robin auf den jungen Tauren Emilian trifft, ist sie sich sicher, dass er sie töten wird. Doch Robin gelingt es zu fliehen – scheinbar. Erst später wird ihr bewusst: er hat sie laufen lassen. Warum? Als Robin dann ein Reh mit der bloßen Kraft ihrer Gedanken tötet, ist sie zutiefst erschüttert. Was ist mit ihr? Robin trägt ein Geheimnis in sich, und es gibt nur einen, der davon weiß – ihr größter Feind. Wie es dazu gekommen ist? Die Leonen sind Anhänger der weißen Magie. Die Magie der Natur. Wir heilen, wir erschaffen, wir tun Gutes. Die anderen, der Stamm der Tauren, haben sich der schwarzen Magie verschworen. Sie herrschen kaltblütig, sie vernichten, sie töten. Auch uns.

Hier geht es zu meiner Rezension
*klick* ❤
 Die spannende Saga um Macht und Liebe mit unerwarteten Wendungen geht weiter. Denn Robin wird eine Entdeckung machen, die nicht nur ihr, sondern das Schicksal aller Sternvölker für immer verändern kann. Du wirst eine von ihnen werden. Du wirst mit ihnen an einem Tisch sitzen. Du wirst ihr Essen essen. Du wirst in ihrem Bett schlafen. Du wirst töten.

„Wir dürfen uns nicht mehr sehen“, waren seine letzten Worte. Und auch wenn Robin weiß, dass sie nur so ihrer beider Leben schützen können, scheint mit jedem Tag ihre Sehnsucht nach Emilian zu wachsen. Doch als Birkaras, der Anführer der Taurer, sie zwingt ihren Stamm zu verlassen und einen unschuldigen Menschen zu töten, muss Robin eine Entscheidung treffen – eine Entscheidung auf Leben und Tod. Wird Emilian an ihrer Seite sein?

Hier geht es zu meiner Rezension *klick* ❤

Nach „Bannwald“ und „Blutwald“ jetzt „Sternenwald“, der dritte Teil der phantastischen Trilogie mit Robin und Emilian von Erfolgsautorin Julie Heiland. Das spannende Finale der phantastischen Saga um Macht und Liebe in einer gnadenlosen Welt. 

„Du brauchst einen Plan. Du brauchst jemanden, der dir hilft. Nur so hast du eine Chance!“
Robin ist entschlossen, die die sie liebt zu retten. Doch wenn du dafür dein Leben geben musst – was wirst du tun?

„Gib auf, Robin. Du entkommst mir nicht.“ Immer noch hört Robin Birkaras‘ leises Flüstern und Emilians Schreie. Doch auch wenn Robin nichts anderes will, als Emilian sofort aus der Gewalt ihres Vaters zu befreien, weiß sie, dass sie es nicht alleine schaffen kann und Hilfe braucht. Wer wird an ihrer Seite sein?

Erscheinungstermin:  25. 05.2016







Liebe Julie, ich freue mich riesig darüber, dass ich dich interviewen darf! Erzählst du uns ein wenig von dir?

Ich bin 24 Jahre jung und komme aus einem 600-Seelen Dorf in der Nähe von München.


Wie würdest du dich selbst mit zehn Wörtern beschreiben?

Ein Wort gibt es, das beschreibt mich schon mal sehr, sehr gut: Löwe. Mein Sternzeichen ist Löwe (jeder, der „Bannwald“ kennt, hat sich das vielleicht schon gedacht). Und wie richtige Löwen bin auch ich ziemlich temperamentvoll. Launisch. Sehr gerecht und unglaublich stolz. Ich bin außerdem romantisch. Eine Schlafmütze. Ein Scherzkeks. Ein Vielfraß. Eine Optimistin. Das waren jetzt schon zehn Wörter :-)


Deine Katze ist immer dabei, wenn du schreibst. Das ist mir persönlich sehr sympathisch, da ich Tiere über alles liebe :-) Fühlst du dich unvollständig, wenn sie mal nicht dabei ist oder kannst du dich dann besser konzentrieren?

Um ehrlich zu sein, brauche ich beim Schreiben immer meine volle Konzentration. Das geht etwas schlecht, wenn ein süßes Kätzchen auf meinem Schoß sitzt, über die Tastatur läuft oder so tut, als würde es draußen etwas unglaublich Spannendes sehen. Aber leider bin ich jedes Mal machtlos, wenn Chili vor der Tür meines Arbeitszimmers sitzt und leidvoll miaut. Dann entwaffnet mich mein eigenes Herz und ich lasse sie rein. Aber sie gehört fest dazu. Sie fliegt auch immer mit in den Urlaub. Dann heißt es: Rosa Katzenleine an und ab in den Flieger!


Was tust du, wenn du gerade nicht schreibst?


Lesen. Kochen. Sport. Ich bin ziemlich viel draußen an der frischen Luft. Kuschle mit meiner Katze. Gebe ehrenamtlich Deutschkurse für Asylbewerber. Ich liebe es, spontan was zu unternehmen. Denn die spontanen Dinge sind es, die meistens am lustigsten sind und die zu neuen Erfahrungen führen. Und ein Autor lebt ja von Erfahrungen.



Du bist Autorin und Schauspielerin, was ich sehr bemerkenswert finde. Was von beidem macht dir mehr Spaß?

Die Arbeit als Autorin. Da kann man den ganzen Tag in Jogginghose und Pullover sein, muss sich nicht schminken und kann den tollsten Männern die romantischsten Worte in den Wund legen.



An welchen Orten hattest du die besten Einfälle für deine Bücher?

Die besten Einfälle kommen meistens total spontan. Man rechnet überhaupt nicht damit. Sie tauchen einfach aus dem Nichts auf. In der U-Bahn (deshalb habe ich immer ein Notizbuch und einen Stift dabei). Oder kurz vor dem Einschlafen (was immer besonders anstrengend ist, wenn man noch mal aufstehen muss). Oder beim Joggen (dann ist der Kopf so schön frei).


Gibt es ein lustiges Erlebnis, das du beim Schreiben hattest?

Erst vor kurzem hatte ich ein solches Erlebnis: Morgens, sieben Uhr. Ich stand auf, wollte unter die Dusche – da war sie auf einmal, diese geniale Idee, die sofort aufgeschrieben werden musste. Also bin ich in Unterwäsche ins Arbeitszimmer gerannt und hab‘ in die Tasten gehauen. Als es eine Stunde später an der Haustür klingelte, habe ich das natürlich ignoriert. Beim Schreiben lasse ich mich nur sehr ungern stören … Ich war voll und ganz in die Geschichte vertieft, als ich auf einmal direkt vor meinem Fenster ein seltsames Geräusch hörte. Eine Leiter baute sich vor dem Balkon auf, in Richtung Dach. Und der Kaminkehrer stand auf einer Sprosse der Leiter, winkte freundlich aber gleichzeitig frech. Tja, der Kamin musste mal wieder gereinigt werden. :-)


In Bannwald und Blutwald spielt die Verbundenheit mit der Natur eine große Rolle. Du bist selber sehr naturverbunden. Könntest du dir ein Leben in der Stadt vorstellen?

Ich habe längere Zeit in verschiedenen Städten gelebt und das war toll. Aber prinzipiell habe ich für mich festgestellt, dass ich eher ein Landmensch bin. Ich mag es, wenn nachts der Fuchs über die Terrasse läuft. Wenn man beim Bäcker Neuigkeiten austauscht und die Natur vor der Haustür hat.


Robin beginnt den Wald, in dem sie lebt, zu hassen. Für sie ist er kein Ort der Ruhe, sondern ein Gefängnis. Welche Bedeutung haben Wälder für dich selbst?

Ich liebe den Wald! Das Licht im Frühling, wenn einzelne Sonnenstrahlen sich ihren Weg hinab zum moosigen Boden bahnen und diesen funkeln lassen. Auf der einen Seite ist es immer so still im Wald - aber hört man genau hin, knistert und raschelt es überall ganz leise. Ich finde, das hat etwas sehr Geheimnisvolles und Beruhigendes an sich.


Die Tauren haben die Macht, durch ihre Gedanken zu töten. Ein faszinierender und angsteinflößender Gedanke. Wie bist du darauf gekommen?

Ich mag Extreme. Und ich wollte, dass Emilian nicht der typische Bad Boy ist, der lediglich ein paar böse Spruche von sich gibt. Ich wollte, dass Robin nicht anders kann, als ihn zu hassen. Tja, und so kam mir die Idee, dass die Tauren töten können.


Wenn du selber Robins Macht hättest, würdest du sie im richtigen Leben nutzen?

Ich würde mir hin und wieder ein wärmendes Feuer heraufbeschwören, ein wenig Licht machen. Aber die dunklen Mächte würde ich nicht nutzen – ich kann nicht mal einer Fliege oder einer Spinne was zu Leide tun. Praktisch stelle ich es mir jedoch vor, wie Emilian die Fähigkeit zu besitzen, Erinnerungen zu löschen. Ich denke, jeder von uns war schon mal in einer Situation, in der er diese Fähigkeit hilfreich gewesen wäre.


Emilian ist ein Taurer und trotzdem hilft er Robin dabei, sich gegen die Tauren zu erheben. Was sieht er in Robin, dass er sein eigenes Volk dafür verrät?

Wer das wissen will, muss unbedingt den dritten Teil „Sternenwald“ lesen. Würde ich diese Frage beantworten, würde ich etwas verraten. Und das wollen wir doch nicht … ;)


Wie bist du beim Schreiben der Reihe vorgegangen? Gab es eine feste Storyline oder hat sich die Geschichte beim Schreiben von alleine entwickelt?

Ja, es gab eine Storyline. Aber ich besitze ein großes Talent dafür, diese Storyline zu ignorieren. Das liegt daran, dass ich sehr aus dem Gefühl heraus schreibe – wenn dann die Szene fertig ist, sitze ich oft da und denke mir: Das war doch eigentlich anders geplant. Aber das ist nicht schlimm. Wichtig ist nur, dass man sich nicht selbst eine Sackgasse baut. Dass die Geschichte weiterhin logisch bleibt und man keine wichtigen Informationen vergisst, die der Leser zum Verständnis braucht.


Haben sich die Geschichte oder die Charaktere auch mal verselbstständigt oder in eine andere Richtung entwickelt, als ursprünglich geplant?

Oh ja, das passiert mir ganz gerne! Vor allem bei meinem neuen Projekt. Aber das finde ich unglaublich spannend. Als hätten die Figuren ein Eigenleben, gegen das ich nicht ankomme :-) 


Du hast die Gabe, unheimlich bildgewaltig zu schreiben. Ich hatte sofort Bilder im Kopf und konnte den Wald fast schon riechen. Wie schaffst du es, alle Details so wunderbar zu beschreiben? Gehst du beispielsweise vorher in den Wald um ihn zu fühlen und zu riechen oder kommt das alles von alleine aus deiner Feder?

Danke :-) (ich glaube, ich grinse gerade total dämlich …) Nun gut. Konzentration. Für „Bannwald“ habe ich mich oft im Wald aufgehalten und die Geräusche, das Licht, die Gerüche genau studiert. Aber bevor ich zu schreiben beginne, „meditiere“ ich immer kurz. Das hat mit Meditation, wie man sie sich vorstellt, nichts zu tun. Vielmehr ist das eine Übung, die ich aus der Schauspielerei kenne. Man nähert sich der Geschichte an, schlüpft in die Figuren.


Gibst du uns einen kleinen Ausblick auf Sternenwald, den letzten Teil der Reihe?

Machen wir’s so: Ich spreche jetzt einfach mal in Rätseln, dann verrate ich nicht zu viel. Manche werden gehen, andere werden kommen. Manche sind dem Ziel so nah, andere sind dem Ziel so fern. Manche haben Zeit, anderen läuft sie davon. Wem kann man vertrauen und wie viel hält die Liebe aus?


Woran arbeitest du zurzeit?

An einem ganz wundervollen neuen Projekt, das mir sehr ans Herz gewachsen ist. Wieder Fantasy, verwoben mit einer schönen Liebesgeschichte. Besonders die Liebesgeschichten sind mir immer sehr wichtig! :-)


Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten ❤

Herzlichen Dank für das Interview!






Anmerkung: Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms.
Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.

Kommentare:

  1. Ein sehr schönes Interview, vielen lieben Dank.

    "Bannwald" steht auch schon auf meiner Leseliste - nachdem ich dieses Interview gelesen habe, bin ich umso gespannter darauf.

    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stefanie,

      die Reihe ist wirklich toll! Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen!

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  2. Hey Nadine,

    ein ganz besonderes schönes Interview, vielen lieben Dank. Wahnsinn wie jung Julie Heiland noch ist und dann solch ein erfolgreiches Buch. Ich muss es ja immernoch lesen, aber es steht auf alle Fälle auf der WuLi. ;)

    Liebe Gärüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes,

      ja und sie ist super nett :-) Die Reihe solltest du noch lesen. Band 1 und 2 stehen ganz einträchtig in meinem Regal und freuen sich schon auf den letzten Teil :-)

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  3. Hallo Nadine,

    ein schönes Interview, die Autorin macht einen sehr sympathischen Eindruck. bannwald wartet auch bereits im meinem Regal, allerdings überlege ich, zu warten, bis die Reihe vollständig ist.
    LG anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,

      bald kommt Sternenwald auch raus. Ich warte schon ganz ungeduldig auf diesen finalen Band *hibbel*

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  4. Hallo Nadine,
    was für ein cooles Interview. Die Autorin ist ja super sympathisch und dann auch noch vom Sternzeichen her Löwe so wie ich. Ich wusste gar nichts, dass sie Schauspielerin ist.
    Das neue Projekt klingt auch spannend, dann bin ich jetzt etwas weniger traurig, dass die Reihe zu Ende ist.
    Liebe Grüße Doreen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes,

      Julie ist wirklich super sympathisch! Ich freue mich schon total auf Sternenwald. Das wird bald gelesen :)

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen