[REZENSION] Aurinja



http://www.amazon.de/gp/product/3945600812/ref=as_li_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3945600812&linkCode=as2&tag=selecbooks-21


Autor:    
Sabine Niedermayr
Titel:Aurinja
Format:Taschenbuch
Seiten:312 Seiten
Genre:Jugendbuch / Fantasy
Verlag:Elvea Verlag
ISBN:978-3945600818
Preis:14,99 € (eBook 3,99 €)


Für Argon gibt es nichts Schöneres, als umringt von den Mädchen und Jungen seines Dorfes am Lagerfeuer zu sitzen und unzählige Geschichten zum Besten zu geben. Allen voran die Legende vom großen Krieger Zesaya, der den bösen Lord Korthan einst vernichtete und somit die Stadt Aurinja, ja seine ganze Heimat Lahnlif, vor dem Untergang bewahrte. Worte, die über finstere Zeiten und Kriege berichten, die vor beinahe 500 Jahren ein blutiges Ende fanden. Als Argon an einem dieser illustren Abende seine Freunde am Feuer verlässt, bestaunt er ein besonderes Schauspiel am Himmel - die Mondwende. Nichtsahnend, dass die Legende über den Krieger nur ein vergangener Mythos ist und dieser magische Moment die Tore in eine andere Welt öffnet, einem grausamen Herrscher den Rückweg ebnet und die Wiederkehr des Bösen einleiten soll …


Meine Meinung zum Buch:

Der Junge Argon liebt es, am Lagerfeuer zu sitzen und Legenden aus längst vergangenen Zeiten zu erzählen. Der Kriegsheld Zesaya, der einst den bösen Lord Korthan vernichtete, hat es ihm besonders angetan. Nicht ahnend, dass die blutigen Legenden seine Welt verändern könnten, macht Argon den Kindern in seinem Dorf liebend gerne Angst mit seinen Geschichten. Eines Abends werden die Menschen seiner Heimat Zeuge eines seltenen Naturschauspiels. Auch Argon betrachtet gespannt die Mondwende. Doch hinter diesem wunderschönen Ereignis verbirgt sich ein schreckliches Geheimnis. Während die Menschen den Himmel bewundern, kehrt im Stillen ein grausamer Herrscher zurück. Alleine Argons Mutter scheint etwas zu ahnen, denn mit einer List bringt sie ihren Sohn dazu, das Dorf zu verlassen. Freiwillig hätte Argon dem Dorf nicht den Rücken gekehrt. Sie sind noch nicht sehr weit gekommen, als plötzlich dunkle Gestalten auftauchen und Argons Mutter entführen. Mit einem Mal stellt sich die Frage, warum Argons Mutter so wichtig zu sein scheint, dass sie gefangen genommen wird. Argon macht sich auf die Suche nach ihren Entführern. Eine abenteuerliche Reise beginnt, die Argon immer wieder an seine Grenzen bringt.

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Die Autorin Sabine Niedermayr beschreibt alles sehr ausführlich und lässt der Geschichte ausreichend Raum, um sich zu entfalten. Obwohl das Tempo stetig steigt, wird alles detailliert erklärt. Zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte hatte ich Fragen. Da ich mich mit männlichen Hauptprotagonisten oftmals schwer tue, lag mir die zweite Protagonistin, Ismina, mehr am Herzen. Nach anfänglicher Zurückhaltung ist sie ist ein mutiges und entschlossenes junges Mädchen. Man muss sie einfach gern haben. Argon ist vor allem am Anfang überfordert mit vielem, was ihm auf seiner Reise wiederfährt. Er wirkt sehr jung und oft unsicher. Im Laufe des Buches entwickelt er sich zu einem mutigen jungen Mann weiter, was mir gut gefallen hat. Auch die anderen Charaktere, ob gut oder böse, werden gut beschrieben und bleiben im Kopf. Obwohl sowohl Tempo, als auch Spannung konstant steigen, hatte ich im Mittelteil einen kleinen Durchhänger. Auf der einen Seite hätte ich mir schon früher etwas mehr Action gewünscht, auf der anderen Seite fehlte mir ein wenig das Hineinversetzten und Mitfiebern mit den Hauptprotagonisten. Zu beiden konnte ich keine richtige Nähe aufbauen. Zum Schluß kommt dann jede Menge Spannung auf und es passiert wirklich viel. Das letzte Viertel des Buches konnte mich richtig fesseln. Sehr gut gelungen ist der Autorin die Beschreibung der von ihr geschaffenen Welt. Man hat alles direkt vor sich gesehen. Besonders die Stadt Aurinja hat es mir angetan, die auch auf dem Cover abgebildet ist. Der Sprachstil von Sabine Niedermayr ist schön flüssig, wodurch sich das Buch leicht lesen lässt und besonders gut für eine jüngere Zielgruppe oder Fantasy-Einsteiger geeignet ist.



Fazit:

„Aurinja“ lässt sich leicht lesen und ist optimal für eine jüngere Zielgruppe geeignet. Die vorhandenen kleinen Schwächen werden durch detaillierte Beschreibungen ausgeglichen.


Meine Bewertung:
Schreibstil:4,5 Punkte
Geschichte:4,0 Punkte
Charaktere:4,0 Punkte


Gesamt:
4,2 von 5 Eulen









Anmerkung: Hinter dem verwendeten Verlinkungen stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms.
Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.
.

Kommentare:

  1. Hey Liebes,
    ich musste gerade so lachen. Für eine jüngere Zielgrippe geeignet? Das klingt ja höchst gesundheitsgefährdend. :D

    Liebste Güße

    AntwortenLöschen
  2. Hey Liebes,

    ich lach mich gerade schlapp :) Die Zielgrippe. Ich sollte mich vor ihr im Acht nehmen, nicht dass sie mich noch erwischt :)

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
  3. Gute Morgen meine Liebe,

    eine schöne Rezi und eine interessante Story, wobei sie mich nicht so ganz von deiner Beschreibung zum Lesen überzeugen kann. Aber mein Stapel ist eh froh, wenn er ab und an auch mal ein bisschen frei bekommt. :D

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes,

      puh, ja, der Stapel wird irgendwie nie kleiner. Irgendwie wächst der nur immer :-) Das kenne ich nur zu gut :-)

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen
  4. Huhuuu :)

    Also Einsteigerin bin ich in dem Bereich wohl nicht mehr und mit fast 30 auch nicht mehr unbedingt jung ;) Ich hab allerdings von der Autorin das Werk "Engelsmacht" zu Hause liegen. Mal sehen wie das dann ist. Vllt ist es ja etwas reifer ;)

    Liebe Grüße Lina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lina,

      Engelsmacht habe ich auch gerade ganz neu. Darauf bin ich sehr gespannt. Der Klappentext hört sich gut an!

      Liebe Grüße
      Nadine

      Löschen